Wusstet ihr eigentlich? Wird eine neue Serie sein, in der ich in unregelmäßigen Abständen Fakten zu meinem Autorensein und nur aus meiner persönlichen Sicht erzähle. 

 

 

 

 

 

 

Copyright des Fotos: Steffen Wiegand


I.

Wusstet ihr eigentlich, dass Selfpublisher an den gedruckten Büchern weniger verdienen, als an den eBooks?!

 

Die Druckkosten sind einfach so hoch, dass sie einen Großteil der Unkosten ausmachen und daher bleibt beim 12,99€ Taschenbuch weniger beim Schriftsteller, als bei 3,99€ fürs eBook. 


II.

Wusstet ihr eigentlich, dass Selfpublisher lieber kürzere Bücher, als lange schreiben sollten? 

 

Es ist nämlich so, dass das Buchlektorat nach Seiten bezahlt wird (etwa 6-10€ je Seite) und da machen 100 Seiten schon einen Unterschied. Außerdem kostet auch beim Druck jede Seite mehr. An 300 Seiten verdient man mehr, als an 500. Und zu guter letzt: Amazon nimmt für eBooks "Liefergebühren", die sich nach der Dateigröße ausrichten : Je mehr Seiten, desto größer die Datei, desto höhere Auslieferungskosten je Download - ergo desto kleiner der eigene Gewinn. Das gleiche gilt auch für Hörbücher, auch bei Ihnen zahlt man pro gelesener Seite. 

So, jetzt muss ich es nur schaffen auch mal unter 400 Seiten zu bleiben...